0

Standhitze – als läufige Hündin hat man es nicht leicht I

Hallo Freunde! Boah, irgendwie geht es mir im Moment voll doof. Mir ist ständig heiß und dann bin ich ganz aufgekratzt und plötzlich möchte ich mich einfach nur noch ganz eng an Frauchen kuscheln und meine Nase unter ihre Decke schieben. Komisch, oder? Ich kann euch aber ganz genau sagen was das ist… Frauchen erzählt beim Gassi gehen allen Leuten, dass ich läufig bin.
Jaaaa, ist mir jetzt nicht das erste Mal passiert. Ich wollte aber jetzt trotzdem mal wissen, was das denn eigentlich so genau ist.




Läufigkeit – Wie oft wird eine Hündin läufig?

Alle 6-8 Monate fühle ich mich, als wäre ich krank. Seitdem ich eineinhalb Jahre alt bin geht das so. Zuerst fühle ich mich immer ein bißchen matt und mag gar keine Rüden um mich haben. Erst recht nicht, wenn sie mich auf hundetypische Art begrüßen wollen. Da werde ich dann immer ganz zickig, sagt Frauchen. Aber eigentlich will ich nur nicht, dass die Rüden ihre Nase überall reinstecken. Und glaubt mir, da gibt es ganz schön penetrante Kollegen. Und da muss mal einfach mal einen Punkt machen, oder? Aber das Gute ist, dass ich ja nicht die einzige, unkastrierte Hündin auf der Welt bin. Wie oft eine Hündin läufig wird ist individuell. Im Durchschnitt dauert die Läufigkeit nämlich bis zu sieben Monate, weshalb sich die “sichtbare” Phase auch etwa alle sieben Monate (durchschnittlich) wiederholt.

Bevor die Blutung einsetzt

Habt ihr schon mal bemerkt, dass sich euer Geruch verändert, wenn ihr läufig seid? Ich hab mal gehört, wie Frauchen gesagt hat, dass ich dann ganz süßlich rieche…Als würde es nicht reichen, dass das Geschlecht anschwillt. Es sieht zwar ziemlich lustig aus, aber eigentlich finde ich das gar nicht so lustig. Zu Mindestens erstmal nicht.

Phasen der Läufigkeit

Und dann das ständige Getropfe, das ist wirklich keine angenehme Sache. Andauernd muss ich mich putzen. Nach dem Spielen, nach dem Schlafen oder Gassi gehen. Frauchen hat es zu Anfang mal mit einem von diesen grauenvollen, handelsüblichen Höschen versucht. Ich konnte sie jedoch ziemlich schnell davon überzeugen, dass ich so ein Babykram nicht benötige. Ich pass schon auf, das Herrchens Kopfkissen schön sauber bleibt. Naja, und nachdem ich das Ding zerlegt hatte, konnte ich es ja auch nicht mehr wirklich tragen.

Zum Glück geht die Blutung nach durchschnittlich 9 Tagen (zwischen 2-27. Tage, 1. Phase: Proöstrus) schrittweise zurück. Während die Tropfen anfänglich eine ganz dunkle Farbe haben, werden sie bis zum Zeitpunkt der Standhitze immer heller. Und dann kommt die Phase (zwischen 3 und 21 Tagen, 2. Phase: Östrus), wo ich immer ganz wuschig werde, wenn Rüden kommen. Dann heißt es: Still gestanden und Schwänzchen hoch! Die Phase der Läufigkeit nennt sich Hitze oder auch Standhitze. Jetzt ist der Zeitpunkt, wo wir bereit für die Befruchtung wären, wenn man uns lassen würde:).

Wenn die Phase durchlitten ist, dann schwillt alles wieder ab und die Blutung hört komplett auf. Es gibt aber noch zwei weitere Phasen, die auch zur Läufigkeit gehören: den Metöstrus und das Stadium des Anöstrus.
Die 3. Phase, der Metöstrus, wird umgangsprach lich auch als Schweinschwangerschaft bezeichnet. Der Hormonspiegel der ungedeckten Hündin entspricht dabei dem Hormonspiegel einer tragenden Hündin. Diese Phase kann sich als sehr unangenehm für eine Hündin erweisen. Die Milchproduktion wird von den Hormonen angeregt und lässt die Zitzen anschwellen. In einer ausgerpägten Scheinschwangerschaft kann es sogar zur Entzündung der Milchdrüsen kommen. In diesem Fall sollte man den Tierarzt zu Rat ziehen (!). Die Hündin wirkt lethargisch und hat einen verstärkten Nestbautrieb (sie gräbt im Körbchen und kann sich dabei richtig hineinsteigern). Ein weiteres Syndrom des Läufigkeitsabschnitts ist das Horten und Umsorgen von Spielzeug oder anderen Gegenständen, die die Hündin meint behüten zu müssen. Die Hündin ist dabei zu beobachten, dass sie Gegenstände in ihr gemachtes Nest (Körbchen) trägt und sich zum Säugen unter den Bauch schiebt. Dies sind allerdings sehr spezielle Fälle, bei denen man unbedingt tierärztliche Hilfe hinzuziehen sollte. Anzeichen für den Metöstrus zeigen Hündinnen im Durchschnitt etwa 6-8 Wochen nach der letzten Hitze.
Die letzte Phase, der Anöstrus, ist eine Periode in der die Hündin sexuell nicht aktiv ist. Die Dauer des Anöstrus wird durch bestimmt, wie häufig die Hündin läufig ist.

Läufig ein Leben lang

Hehe…den Rest musste Frauchen jetzt für mich schreiben…Das war mir doch ein bisschen zu fachsprachlich oder wie Frauchen das nennt. Sie sagt, wenn ich das aus meiner Sicht schreibe, dann versteht das keiner. Mir egal, dafür hab ich nen stinkenden Schafspansen abgestaubt *schlabber*
Aber so wie ich das verstehe, dann hab ich das Schlimmste schon bald hinter mir. Mit der Scheinschwangerschaft haben wir zum Glück nicht ganz so große Probleme. Das weiß ich, denn da gibts immer süße Kügelchen und dann vergeht das auch ganz schnell wieder. Achja, Frauchen sagt, dass ich für mein ganzes Leben immer wieder läufig sein werde. Bei Hündinnen gibt es keine Menopause…mist!

Naja, ich werde mich jetzt mal hinhauen. Morgen muss ich wieder früh raus. Auf Rüdenschau!
Also dann schlaft mal gut!

Eure Piri

Mehr über Hunde: